Klimaneutral
Nachhaltiges Material
Versand - frei ab 200 €
Musterbestellung
Recyclingwunder Glas

Recyclingwunder Glas

Ist doch klar was Glas ist – oder nicht? Auch wenn wir im Alltag nur ein Wort für Glas kennen, so gibt es doch sehr verschiedene Arten, die nach ihrer chemischen Zusammensetzung unterschieden werden. Kalk-Natron-Glas, Borosilikatglas und Kristallglas zählen zu den drei wichtigsten Vertretern, die uns regelmäßig begegnen. Welche Glasart sich für welchen Zweck am besten eignet und warum Glas ein echtes Recyclingwunder ist, erfährst du hier.

Kalknatronglas

Die am häufigsten hergestellte Glasart begegnet uns vor allem in Form von Fensterglas, Glasflaschen und Lebensmittelgläsern. Durch die Zusammensetzung aus ungefähr 71 - 75 % Sand, 12 - 16 % Natriumoxid und 10 - 15 % Kalk entsteht eine Oberfläche von besonderer Glätte und Porenfreiheit, die sich leicht reinigen lässt und lichtdurchlässig ist. Einziger Nachteil dieser Glasart ist ihr Temperaturverhalten: Füllt man zu schnell heiße Flüssigkeiten ein, dehnt sich das Glas und kann zerbersten.

Borosilikatglas

Für besonders belast- und haltbares Glas wird der Anteil an Kalk und Natriumoxid auf insgesamt 4-8 % verringert und dafür 13 % Bortrioxid und 2-7 % Aluminiumoxid hinzugefügt. Durch das Zusetzen dieser Stoffe wird das Glas besonders resistent gegen chemische Einwirkungen und hohe Temperaturschwankungen. Deswegen findet sich dieses Glas auch häufig in der Industrie, in Laboratorien, der Pharmazie oder als Lampenglas. Aber auch alltägliche Gegenstände bestehen aus dem haltbaren Material: z. B. Back- und Auflaufformen, Trinkhalme für Heißgetränke oder Glastassen.

Kristallglas

Der Name ist bei dieser Art ein wenig irreführend. Denn kristallin ist Kristallglas, rein physikalisch betrachtet, nicht. Namensgebend war die Ähnlichkeit zu Kristallen wie Quarz, die durch die Brechungen und farblichen Effekte aufgrund der hinzugefügten Metalloxide oder -ionen (13 - 15 %) zustanden kam. Es wird vor allem für Trinkgläser, Vasen, Schalen oder dekorative Elemente verwendet.

Glasflaschen

Besondere Eigenschaften von Glas

  • Viele Glasarten sind recyclebar
  • Nachhaltig
  • Keine Wechselwirkung mit Inhaltsstoffen
  • Neutral im Geschmack
  • Wiederverwendbar

Vollkommen transparent – Glas als Plastik Alternative

Glas ist unverzichtbarer Bestandteil der Verpackungsindustrie geworden, vor allem, weil es so gut wie keine Wechselwirkung mit dem abgefüllten Inhalt eingeht. So wird der Geschmack über lange Zeit konserviert. Auch Greenbox vertreibt eine Vielzahl an Verpackungsprodukten aus Glas. Hierzu zählen z. B. die Saftflaschen aus Kalknatronglas oder die Borosilikatglas-Trinkhalme, die jeweils für heiße und kalte Getränke geeignet sind.

Glas als Plastik Alternative

Weshalb ist Glas so nachhaltig?

Glas ist deshalb so nachhaltig, weil die meisten Glasarten recyclebar sind. Und nicht nur das: Es kann beliebig oft den Wiederverwertungszyklus durchlaufen, ohne dass dabei Rohmasse verloren geht. Das schont vor allem die Ressource Sand, die durch die intensive Nutzung im Bauwesen immer wertvoller wird. Einmal hergestellt können Glasflaschen sowohl ausgewaschen als auch eingeschmolzen und zu neuen Glas-Produkten verarbeitet werden. Durch Zugabe von Altglas-Scherben kann auch der Schmelzpunkt der Rohstoffe in der Glasproduktion gesenkt werden – das schont die Umwelt dank des reduzierten Energieverbrauchs.

Wie wird Glas umweltfreundlich entsorgt?

Um die perfekte Wiederverwertung zu unterstützen, ist eine korrekte Trennung der verschiedenen Glasarten wichtig. Nicht jedes Glas darf jedoch im Altglascontainer entsorgt werden. Borosilikatglas kann z. B. aufgrund des hohen Schmelzgrades nicht recycelt werden, da solche hohen Temperaturen beim Schmelzen von Altglas nicht erreicht werden. Borosilikatglas ist jedoch bruchsicher und spülmaschinenfest, sodass Glastrinkhalme eine deutlich längere Lebenszeit als Plastiktrinkhalme aufweisen. Somit ist Glas, wenn auch nicht immer recyclebar, deutlich nachhaltiger als Einweg-Lösungen aus Plastik. Unser Fazit: Das Glas der Nachhaltigkeit ist also halb voll und nicht halb leer.

Deshalb sind Glasprodukte so nachhaltig