VerpackG

verpackG_banner
 
 

Wahrscheinlich hast Du es bereits mitbekommen: Am 1. Januar 2019 wird das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) in Kraft treten. Auf dieser Seite informieren wir Dich darüber, was es mit dem neuen Gesetz auf sich hat. Am Ende des Textes findest Du Links zu den Seiten der Zentralen Stelle Verpackungsregister, auf denen Du weiterführende Informationen erhalten kannst.

Wozu das neue Gesetz?
 
Ziel der neuen Regelung ist es unter anderem die Recyclingquoten von Abfällen aus privaten Haushalten zu erhöhen und Anreize zu schaffen, ökologisch vorteilhafte und recyclingfähige Verpackungen einzusetzen. Um dieses Gesetz in der Praxis umzusetzen, ist die „Zentrale Stelle Verpackungsregister“ (ZS) geschaffen worden, die bereits ihre Arbeit aufgenommen hat.

Mit dem neuen Gesetz kommen auch neue Pflichten auf Euch zu. Denn betroffen vom VerpackG sind vor allem Hersteller von so genannten systembeteiligungspflichtigen Verpackungen. Und jetzt wird es kniffelig. Als Hersteller sind laut des VerpackG diejenigen definiert, die mit Ware befüllte Verpackungen in den Verkehr bringen. Kurz gesagt: Das bist Du.

Was ändert sich für Dich?
 
Alle Hersteller von systembeteiligungspflichtigen Verpackungen müssen sich fortan bei der ZS registrieren. Außerdem sind sie dazu verpflichtet einmal im Jahr die Mengen der von ihnen in Umlauf gebrachten systembeteiligungspflichtigen Verpackungen an die ZS zu melden. Parallel dazu müssen alle Hersteller sämtliche systembeteiligungspflichtigen Verpackungen über ein Unternehmen des Dualen System Deutschland lizensieren. Das bedeutet: Für jede einzelne Verpackung ist eine Lizenzgebühr zu entrichten. Letzteres ist bisher auch schon verpflichtend. Das neue VerpackG, beziehungsweise die ZS will mit der Registrierung nun sicherstellen, dass sich auch jeder an die Vorgabe hält. Wer gegen diese Vorgaben verstößt, erhält automatisch ein Vertriebsverbot für alle Verpackungen und es drohen Bußgelder bis zu € 200.000 pro Fall.

Im Klartext heißt das:

  • Du musst Dich bei der ZS registrieren (Das wird voraussichtlich ab September 2018 möglich sein)
  • Du musst einmal im Jahr die Mengen der von Dir verwendeten systembeteiligungspflichtigen Verpackungen an die ZS melden
  • Du musst die systembeteiligungspflichtigen Verpackungen mit einem Unternehmen des Dualen Systems Deutschland abrechnen (lizensieren)


 Keine Panik – Wir helfen Dir
 
Bei der Registrierung und der Mengenmeldung an die ZS können wir Dich leider nicht unterstützen. Das musst Du selber machen.

Doch nun die gute Nachricht! Bei uns kannst Du sämtliche greenbox-Produkte bereits mit Systembeteiligung kaufen. Wenn Du es wünschst, übernehmen wir die Abrechnung Deiner bei uns erworbenen Verpackungen mit einem Unternehmen des Dualen System Deutschland. Diese „Entsorgungskosten“ sind dann für Dich auf jeder Rechnung aufgeführt. Das erleichtert Dir die Mengenmeldung und den Nachweis der Lizensierung.

Möchtest Du dieses Angebot wahrnehmen, kontaktiere bitte unser Support-Team.


Mengenmeldung 2018

Aufgepasst! Bereits für das laufende Jahr 2018 muss bis zum 15. Mai 2019 eine Mengenmeldung an die ZS erfolgen.

Um diese Anforderung erfüllen zu können, bieten wir Dir einen kostenfreien Sonderservice. Solltest Du die Daten benötigen, übermitteln wir Dir im ersten Quartal 2019 eine detaillierte Auflistung der Produkte, die Du 2018 bei uns gekauft hast. Informiere uns bitte, wenn Du dieses Angebot wahrnehmen möchtest.

 

Wenn Du weitere Fragen zum VerpackG hast, wende Dich bitte direkt an die Zentrale Stelle Verpackungsregister. Bitte habe Verständnis dafür, dass wir in diesem Fall keine verbindliche Beratung zu Einzelfragen leisten können.

Eine Übersicht zum VerpackG findest du im „How-to-Guide“.

Zuletzt aufgerufen